Gereimter Witz 1

2

GEREIMTER WITZ 1

 

Ein Schwuler klopft ans Himmelstor
Stellt Petrus sich als Neuer vor

Petrus sagt: „Ich muss schon bitten
Im Himmel herrschen andre Sitten
Gott schuf damals Frau und Mann
Mann und Mann, das geht nicht an
Du darfst es nicht mit Männern treiben
Ansonsten kannst Du hier nicht bleiben!“

So dreht der Schwule seine Runden
Um den Himmel zu erkunden
Bald sieht er in der neuen Welt
Einen Mann, der ihm gefällt

Dieser Mann sich plötzlich bückt
Der Schwule denkt: „Ich bin entzückt!“
Und den sich Bückenden ganz schnell beglückt

Worauf ihn Petrus stellt zur Rede:
„Was sagte ich Dir, alter Schwede?
Hast Du es mir nicht geglaubt
Dass Mann und Mann ist nicht erlaubt?
Die Kontrolle hast Du grad verloren
Bei Wiederholung wirst Du in der Hölle schmoren!“

Es geht der Schwule weiter
Um keinen Deut gescheiter
Kann zwei Männer bald beäugen
Die sich vor ihm runterbeugen
Der Schwule wie ein Wilder stöhnt
Und die Hinterteile rasch verwöhnt

Des Petrus Nachsicht ist zu Ende
Dreimal klatscht er in die Hände
Und in die Hölle kommt ganz schnell
Der Mann, der homosexuell

Petrus ist nach langer Zeit
Zu einem Kurzbesuch bereit
So fährt er motiviert und munter
Zum Teufel in die Hölle runter
Dort angekommen, merkt er bald
In der Hölle ist es bitterkalt

Wo es normal ist drückend heiß
Hängen Zapfen nun aus Eis
Er sieht sich um, als er erkennt
Wie jemand ihm entgegen rennt
Gebissen wie von der Tarantel
Erscheint der Teufel ihm im Wintermantel

Petrus fragt: „Was ist denn bloß
Auf einmal in der Hölle los?
Machst Du irgendwelche Witze?
Wo ist die große Höllenhitze?“

Der Teufel sagt:“ Was soll die Frage?
Du hast geschickt mir diese Plage
Niemand hat mehr das Bestreben
Ein Stück Holz zum Heizen aufzuheben
Du wirst es merken sicherlich
Versuch es nur – und bücke Dich!“

2 Comments

  • Fritz Steinbach sagt:

    Dein Gedicht das ist perfekt,wenn Du mehr davon dichtest das wär nett.Es ist eine Wonne Dir zuzuhören mögen Deine Psalme sich vermehren.
    Und Deine Worte sind verständlich,hier zu gratulieren das ist unumgänglich.
    Doch jetzt hör ich auf mit meinem Gedicht Dir Konkurenz zu machen das will ich nicht.
    So fahre fort mein guter Freund,weil Du weißt wer sein Talent nicht pflegt der hat viel versäumt.
    dein alter Schulfreund Fritzi

  • Josef Pongratz sagt:

    Servus Alexander!
    Suuuuper ist das alles. Gratuliere vom ganzen Herzen.

    Um welchen ersten Reim hat es sich gehandelt, als du
    noch ein Baby warst ????
    l.g.
    Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 Auftragsdichter All rights reserved.
This site is using the Desk Mess Mirrored theme, v2.5, from BuyNowShop.com.